Tapesia alpina Velenovskż 1934

Apothezien: 1,0-2,5 mm Durchmesser, 180-200 µm dick, jung ± regelmäßig rund, bald unregelmäßig lappig, große Apothezien auch etwas discinoid, Hymenium ockerlich, graubeige (wie M. lividofusca). Gesellig, aber nicht gedrängt, ca. 30 Apothezien in allen Altersstufen.

Substrat: am Boden liegendes Laubholz (Betula).


KOH-Reaktion: negativ.
Subikulum: reichliche dunkelbraune Hyphenmatte sichtbar.
Subikulumhyphen: reichlich, dunkel(rötlich-)braun, dickwandig, (4)4,5-5,5 µm breit, Wand in KOH etwas schwellend.
Kristalle: keine.
Randhaare: wenig differenziert und in die Paraphysen übergehend, keulig-blasig, bis Margo braun.
Ektales Excipulum: ca. 60 µm stark, eine dunkelbraune Textura globulosa.
Medulla: schwach ausgeprägt, ca. 30 µm stark, hyalin, verflochtene intricata- bis epidermoidea-ähnliche Textura.
Subhymenium: hyaline, verflochtene und kurzzellige Textura intricata.
Hymenium: ca. 80-100 µm stark.
Sporen: schlank, wurmförmig, oft gebogen, hyalin, (9)10-12,3-15 x 2-2,15-2,5 µm (30/1/1 in KOH), Q: 4,4-5,8-7(7,5), Vol.: 19-30-45(50) µm3.
Ölgehalt: 0,5-1, mit winzigen Tröpfchen in einem oder beiden Polen, viele Sporen leer.
Asci: 68-72 x 4,5-5,5 µm (tot), mit Haken.
Ascus-Reaktion: stark blau mit Lugol, Porus im toten Ascus bis ca. 1,8 x 1 µm.
Paraphysen: zylindrisch, 2-2,5(3) µm breit.

Untersuchter Fund

Tschechien: Mnichovice, Juli 1926, leg./det. J. VELENOVSKŻ, Exs. 825007 (PRM).


Weitere untersuchte Funde

148518PRM (Lectotypus)


Diskussion

In allen Belangen identisch mit dem Lectotypus, lediglich Sporen etwas kleiner.