Tapesia phragmitis Velenovskż 1934

Originaldiagnose
T. phragmitis sp. n. Ap. 2-6 mm, dense gregaria, carnosa, explanata, semper profunde lobata, cinerea, margine pallida, subtus fusca, parench. valido, fusco. Hyphae hypothalli densae, crassiusculae (6). As. 30-50 x 4, anguste cylindraci, basi angustati, par. fil., apice oleosae. Sp. 4-5 x 0.3, tenuissime lineares.
Apothezien: 1,0-4,0 mm Durchmesser, 150-200 µm dick, mit leicht wulstigem Rand, jung ± regelmäßig rund, bald unregelmäßig gewellt bis lappig, Hymenium grau, unter der Lupe etwas punktiert erscheinend (wie oft bei M. hydrophila). Gesellig, aber kaum gedrängt.

Substrat: am Boden liegende Schilfstängel (Phragmites communis).


KOH-Reaktion: gelb, jedoch nicht ins Medium lösend, sondern nur hie und da gelb verfärbte Vakuolenreste zu beobachten (vermutlich altersbedingt).
Subikulum: keines sichtbar.
Subikulumhyphen: spärlich [bei anderem Beleg reichlich], dunkelbraun, dickwandig, 3-4 µm breit.
Kristalle: keine.
Randhaare: am Apo.-Rand wenig differenziert und in die Paraphysen übergehend, keulig-blasig, hyalin, bis 15 x 7 µm, zur Basis hin braun und deutlicher differenziert, birnförmig bis oval, apikal oft verdickt, bis ca. 20 x 8-10 µm.
Ektales Excipulum: ca. 60 µm stark, eine dunkelbraune Textura angularis mit globoser Tendenz.
Medulla: schwach ausgeprägt, ca. 30 µm stark, hyalin, verflochtene intricata-ähnliche Textura.
Subhymenium: hyaline, verflochtene und kurzzellige Textura intricata.
Hymenium: ca. 50-60 µm stark.
Sporen: nadelförmig, hyalin, (4)4,5-5,3-6(7) x 0,8-1-1,2 µm (10/1/1 in KOH), Q: 4,2-5,5-6(7,5), Vol.: 1,3-2,8-3,8(5,3) µm3.
Ölgehalt: 0,5-1, mit sehr kleinem Tropfen in einem oder beiden Polen, viele Sporen leer.
Asci: 30-43 x 3,5-4,5 µm, mit Haken.
Ascus-Reaktion: stark blau mit Lugol.
Paraphysen: zylindrisch, 2-2,5(3) µm breit, bisweilen mit Resten einer lichtbrechender Vakuole.


Untersuchter Fund

Tschechien, Böhmen, PRM 147397 (Lectotypus)


Weitere untersuchte Funde

147782 PRM - 149135 PRM - 153152 PRM - 153161 PRM

Diskussion

Die Art ähnelt in fast allen Merkmalen Mollisia caricina, unterscheidet sich jedoch vor allem durch die normal schmalen Paraphysen von letzterer. Bemerkenswert auch die zur Apothezienbasis hin auffallender werdenden Randzellen.