Mollisia retincola (Rabenhorst) Karsten 1871

= Peziza retincola Rabenhorst 1860
= Helotium retinculum (Rabenhorst) Rabenhorst
= Tapesia retincola (Rabenhorst) Karsten 1885
= Trichobelonium retincolum (Rabenhorst) Rehm 189
= Belonium retincolum (Rabenhorst) Saccardo 1889
= Tapesina retincola (Rabenhorst) Lambotte 1888
= Belonopsis retincola (Rabenhorst) LeGal & Mangenot 1966
= Peziza kneiffii Wallroth 1833 (vgl. Schroeter 1893, aber dagegen Nannfeldt 1985)
= Tapesia kneiffii (Wallroth) J. Kunze 1879
= Trichobelonium kneiffii (Wallroth) Schroeter 1893
? = Mollisia cyanites Cooke & Phillips 1887 (nach Krieglsteiner 1993)
? = Pyrenopeziza cyanites (Cooke & Phillips) Boudier

Apothezien: 2-5 mm breit, ca. 0,5 mm dick, rundlich, auch wellig-unregelmäßig, seltener discinoid, sitzend, ohne erkennbaren Rand. Hymenium creme-bis ockergelb, beim Eintrocknen bis orangeocker, stark mit dem schwarzen Subikulum kontrastierend, dünne Fruchtkörper graugelblich wegen durchscheinendem Subikulum. Gesellig bis gedrängt wachsend.

Substrat: an stehenden, abgestorbenen Halmen von Phragmites communis, stets oberhalb der Wasserlinie bzw. an Halmen, die nicht im Wasser stehen, abwärts bis in die Moosschicht reichend.

KOH-Reaktion: positiv, stark gelb.
Subikulum: dick und deutlich, schwarz, sowohl mit den Halmen als auch mit den Aopthezien in starkem Kontrast stehend.
Subikulumhyphen: 3-5 µm breit, recht dunkel braun, dickwandig, vergleichsweise spärlich septiert.
Kristalle: Oktaeder reichlich vorhanden in einem ca. 100-150 µm breiten Bereich zwischen entalem Exzipulum und Medulla, nicht löslich in KOH.
Randhaare: wenig ausgeprägt, (sub-)hyalin, blasig bis keulig-blasig, mit lichtbrechender Vakuole.
Ektales Exzipulum: großzellige textura globulosa, mit rundlichen bis birnförmigen Zellen. Die äußersten Zellen braun, Gel-belegt, ± rund, bis 15 x 12 µm groß. Die inneren bräunlich, subhyalin bis hyalin, eher birnförmig und senkrecht ausgerichtet, bis 40 x 35 µm groß.
Medulla: verflochtene hyaline textura intricata-porrecta, mit ± waagrecht zum Hymenium ausgerichtetem Hyphenbündel (Mediostratum). Hyphen ca. 3-6 µm breit. Kristalloser Teil ca. 70-80 µm stark.
Subhymenium: hyaline textura intricata, senkrecht ausgerichtet (parallel zum Hymenium), zusammen mit dem Hymenium ca. 160 µm stark.
Sporen: langspindelig, hyalin, stets unseptiert bis auf sehr seltene Ausnahmen (Reife?). 20-22,3-26(29) x (2,8)3-3,15-3,5 µm (20/1/1 lebend in Wasser). Q: 5,7-7,15-8,7(9,7), Vol.: 82-115-136 µm3.
Ölgehalt: ca. 3-4 in typischer Ausprägung, aus vielen kleinen Tröpfchen mit 0,5-1 µm Durchmesser bestehend. Selten (Alterszustand?) zu zwei großen Tropfen zusammenfließend und dann Ölgehalt nur ca. 2. Vielleicht führt die große Menge kleiner Tropfen zu einer zu hohen Einschätzung des Ölgehalts?
Asci: 128-145 x 8-9 µm (turgeszent in Wasser), pars sporiferum ca. 54 µm, achtsporig, ohne Haken an der Basis. Apikalverdickung in Lugol ca. 3 µm hoch und breit.
Ascus-Reaktion: stark blau sowohl in Lugol als auch in Melzer’s. Porus vom Mollisia-Typ .
Paraphysen: 3-4 µm breit, zylindrisch, mit stark lichtbrechender, leicht gelblich refringierender Vakuole bis fast zur Basis.


Untersuchter Fund

Deutschland: Baden-Württemberg, Stuttgart-Sonnenberg, Dornhalden-Friedhof, 430 m NN, MTB 7220/2.4441, 30.05.1997, leg./det. A. GMINDER, 97/158 (AG).


Weitere untersuchte Funde

Deutschland: Baden-Württemberg, Bad Liebenzell-Maisenbach, MTB 7218/1, 15.07.1993, leg./det. A. GMINDER, 93/165 (AG). - Baden-Württemberg, Möttlingen, NSG "Leonhardtsquelle", MTB 7218/2, 12.05.1994, leg./det. A. GMINDER, 94/095 (AG). - Baden-Württemberg, Gerlingen, Krummbachtal, MTB 7220/1.243, 25.05.1995, leg./det. A. GMINDER, 95/064 (AG). - Baden-Württemberg, Tübingen-Pfrondorf, Schweigbrühl-Teich, MTB 7420/3, leg./det. H.O. BARAL, 93/129 (AG).


Substrate

Deutschland: Phragmites communis (5)
Polen: Phragmites communis (2)